Kunstverein Braunschweig


Hannah Weinberger

You can just reach for me

 

9. September bis 12. November 2017 REMISE


 

 

 

 

Alle Abbildungen: Hannah Weinberger, You can just reach for me, 2017, Installationsansichten Kunstverein Braunschweig, 2017, Courtesy die Künstlerin, Freedman Fitzpatrick, Los Angeles, und Freymond-Guth Fine Arts, Basel, Foto: Stefan Stark

 

Die Einzelausstellung You can just reach for me der Schweizer Künstlerin Hannah Weinberger zeigt speziell für den Kunstverein Braunschweig entwickelte Video- und Soundarbeiten in der Remise sowie eine sich über die Ausstellungsdauer hinweg fortsetzende Performance: Unangekündigt treten (Straßen-)MusikerInnen während der Ausstellungslaufzeit auf dem Vorhof des Kunstvereins auf und schaffen eine akustische Kulisse. In ortsspezifischen Installationen bringt Hannah Weinberger Video, Sound und Performance zusammen, wodurch immersive Räume entstehen. Die Bild- und Soundebenen speisen sich aus ihren Archiven, die vor allem Field Recordings enthalten. Belebte Plätze, Leuchtreklamen, Unterwasserwelten in öffentlichen Aquarien, Aufnahmen aus dem Zugfenster, ein Akkordeonspieler in der Fußgängerzone, ein Park – diese und ähnliche Bilder und Klänge nimmt Hannah Weinberger unterwegs auf. Die Schauplätze sind Nicht-Orte wie Flughäfen, Bahnhöfe, Stadtzentren oder Zooanlagen, die Szenen vertraute Alltagsmomente, die durch ihre Omnipräsenz geradezu austauschbar werden. Ganz bewusst vermeidet die Künstlerin chronologische Narrationen in ihren Arbeiten, stattdessen schneidet sie die Videobilder asynchron zusammen. Es sind die nicht-linearen Verhältnisse zwischen Erinnerung, Bildern und Zeit in einer medialisierten Gesellschaft, die die Künstlerin interessieren. Durch die zusätzlichen Soundebenen – wie etwa Tonaufnahmen aus dem Stadtraum oder improvisiertes Singsang der Künstlerin – werden die Bilder in ihrer Wirkung unterstützt oder erhalten neue, zunächst irritierende Bedeutungen.


You can just reach for me, gleichzeitig Ausstellungs- und Werktitel, liest sich dabei wie ein nicht einlösbares Versprechen in einer Gesellschaft, in der (virtuelle) Kommunikation zwar immer schneller und omnipräsenter, aber dadurch zumeist auch unverbindlicher und fragmentarischer wird.

Zur Ausstellung wird eine Publikation erscheinen, die sich anhand eines virtuell geführten Dialogs zwischen Hannah Weinberger, Nikola Dietrich, Scott Cameron Weaver, Tenzing Barshee und Miriam Bettin Themen wie gegenwärtiger Kommunikation, Freundschaft und der Netzwerkgesellschaft zuwendet.

 

Hannah Weinberger (*1988 in Filderstadt, DE / CH & USA) lebt und arbeitet in Basel. 2013 schloss sie ihr Studium an der Zürcher Hochschule der Künste ab. Ihre Arbeiten waren u.a. in Einzelausstellungen im Badischen Kunstverein (2016), im Schinkel Pavillon, Berlin (2016), im Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg (2015), im Kunsthaus Bregenz (2014), in der Kunsthalle Basel (2012) und im Swiss Institute, New York (2012) zu sehen und wurden zuletzt mit dem Kiefer Hablitzel Preis 2017 ausgezeichnet. Von 2011 bis 2013 war sie Mitbetreiberin des Projektraums Elaine am Museum für Gegenwartskunst Basel. Seit 2016 lehrt Hannah Weinberger am Institut Kunst in Basel.

 

Kuratorin: Miriam Bettin


Die Ausstellung von HANNAH WEINBERGER wird ermöglicht durch:



 

Die Publikation wird ermöglicht durch:

 


Der Kunstverein Braunschweig e.V. wird gefördert von:



Zurück




ÖFFNUNGSZEITEN
DI - SO 11 – 17 UHR
DO 11 – 20 UHR

 

ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN
SO 15 UHR  DO 18 UHR
UND NACH VEREINBARUNG


38100 BRAUNSCHWEIG
LESSINGPLATZ 12
TEL: 0531 - 4 95 56
FAX: 0531 - 12 47 37
INFO[AT]KUNSTVEREIN-BS.DE

SOCIAL MEDIA

 

Instagram

 

Facebook

 

 

NewS

Mit unserem Newsletter sind Sie immer informiert.

Newsletter

 

Sonder-
edition

Tasche von Helen Feifel.

Diese Tasche können auch Nichtmitglieder erwerben.

Auflage: 100, nummeriert

15,- Euro 
Mitglieder 12,- Euro


 

Förderer werden!

Die Mitgliedschaft bietet Ihnen eine Reihe interessanter Vorzüge. Näheres finden Sie hier.

 

Antrag zum Download